Verein(t) für gute Schule (Logo)

Komm mit! Wir zeigen dir Greifswald

Preisträger im Wettbewerb "Verein(t) für gute Schule" 2016

Grundschüler gestalten ein Buch für Kinder, die neu in die Stadt gekommen sind und diese aus Kinderaugen kennenlernen sollen.

Die Begründung der Jury:
Ein beeindruckendes Projekt, bei dem sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler und Flüchtlingskinder gemeinsam ihre Heimat entdecken und ein Buch schaffen. Und ein überzeugender Partizipationsansatz, da das Buch von den Kindern in Eigenregie gestaltet wird. Die Rolle des Schulfördervereins ist hervorzuheben.

Foto: BÜRGERHAFEN Greifswald

Schülerinnen und Schüler der Greif-Grundschule gestalten mit Unterstützung von haupt- und ehrenamtlichen Kräften ein Buch: "Komm mit! Wir zeigen dir Greifswald" – für Kinder, die neu in die Stadt gekommen sind und diese aus Kinderaugen kennenlernen sollen. Das "Willkommensbuch" soll bunt werden, gefertigt mit Hilfe vieler künstlerischer Techniken und in verschiedenen Sprachen. Ziel ist die Förderung und Integration von Kindern nichtdeutscher Herkunft und ihrer Eltern. Dieses Projekt soll dazu beitragen, Fremdheit offen zu begegnen, eventuelle Vorurteile abzubauen und zu lernen, unvoreingenommen miteinander umzugehen. Um insbesondere Toleranz und Verständnis im sozialen Brennpunkt zu fördern, wurde darauf geachtet, auch benachteiligte Kinder aus deutschen Familien einzubeziehen.

Das Projekt startete in den Winterferien, als Flüchtlingskinder, die schon eine Weile in Greifswald leben, gemeinsam mit deutschen Kindern begannen, Ideen und Fotos für das zukünftige Buch zu sammeln. Sie gingen auf Entdeckungsreise. Wo kann man spielen, Fahrrad fahren, sich ausruhen oder andere Kinder treffen? Wo hört man den Kindern zu und wo bekommen sie Unterstützung? Bis Juni 2016 wurden die Ergebnisse in den Kunstwerkstätten kreativ umgesetzt; 30 Kinder, davon mehr als die Hälfte aus anderen Kulturen, waren daran beteiligt. Zum Abschluss ist ein Präsentationsfest mit internationalem Café geplant.

In diesem Projekt lernen die Kinder, sich gegenseitig zu unterstützen, Ideen und Vorschläge zu diskutieren, eigene Vorstellungen darzulegen und Kompromisse zu finden. Sie setzen sich miteinander und mit dem Thema auseinander. An diesem Prozess wachsen alle Beteiligten - nicht nur die Flüchtlingskinder, sondern auch die deutschen Kinder. Zukünftig soll der kleine Stadtführer ein Hilfsmittel dafür sein, dass Kinder nichtdeutscher Eltern gemeinsam mit ihren Familien und zusammen mit einer einheimischen Begleitperson ihre neue Heimatstadt entdecken.

Website der Schule

Foto: BÜRGERHAFEN Greifswald

Die Grundschule Greif ist seit 1991 eine reine Grundschule, die als "Volle Halbtagsschule" gilt. Das Motto der Schule lautet: "Wir sind Kinder einer Welt!" So stehen die Anfangsbuchstaben des Namens für folgende Schwerpunkte: Gemeinsam lernen und entdecken, Respektieren und achten, Enge Zusammenarbeit, Integration, Fördern. Besonderes Augenmerk gilt den drei DAZ-Kursen und der additiven Förderung. 80 der etwa 300 Schülerinnen und Schüler sind nichtdeutscher Herkunft und der Anteil der sozial schwachen Familien ist hoch. An der Schule sind 20 Lehrkräfte, zwei Mitarbeiter mit sonderpädagogischen Aufgaben und eine Sozialarbeiterin beschäftigt, die eng mit verschiedenen Institutionen der Stadt zusammenarbeiten.

Der Schulförderverein GS Greif e.V. wurde im Januar 2005 gegründet und hat derzeit circa 50 Mitglieder. Die finanziellen Mittel setzen sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Einnahmen aus Verkaufsaktionen und Fördergeldern der Stiftung für Ehrenamt und bürgerliches Engagement Mecklenburg-Vorpommern zusammen. Ziel des Vereins ist die Förderung der geistigen und sozialen Entwicklung der Schülerinnen und Schüler, die finanzielle und personelle Unterstützung der schulischen und außerschulischen Angebote sowie die Förderung der Integration von Kindern nichtdeutscher Herkunft und ihrer Eltern. So hat der Verein das Projekt initiiert und konnte viele engagierte Menschen dafür mobilisieren. Er spielt eine entscheidende Rolle bei der Kommunikation zwischen allen Beteiligten.

Foto: BÜRGERHAFEN Greifswald

Fotos: BÜRGERHAFEN Greifswald