Arbeitskreis Integration

Thema: Schulleben gestalten

Arbeitskreis Integration 
Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg
Bayern

Zur Website

Fotos: Arbeitskreis Integration Würzburg

Würzburger Gymnasiasten engagieren sich im Arbeitskreis Integration

Nachdem die sogenannten Roland-Berger-Klassen, das heißt Profilklassen für Kinder aus bildungsfernen Schichten, von der gesamten Schulfamilie bereits sehr positiv angenommen worden sind, wurde am Matthias-Grünewald-Gymnasium in Würzburg ein Arbeitskreis Integration gegründet. Er soll Aktivitäten mit Flüchtlingen und Asylbewerbern initiieren, koordinieren und evaluieren. Zielgruppe sind in erster Linie minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge, die in etwa dasselbe Alter haben wie die dortigen Schülerinnen und Schüler. Das Gymnasium ist sich seiner Rolle in der heutigen Gesellschaft bewusst und möchte im Rahmen seiner Möglichkeiten zu einer Willkommens- und Integrationskultur beitragen.

Zu den Projektaktionen zählen beispielsweise gemeinsame Sport- oder Spieleabende mit Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums. Die erforderlichen Utensilien werden bereitgestellt. Außerdem gibt es gemeinsame Unternehmungen wie den Besuch von kulturellen Ereignissen, Sportveranstaltungen oder Stadtführungen. Eine weitere Möglichkeit der Integration bieten schulische Veranstaltungen wie das Sommerfest "Fest der Kulturen". Darüber hinaus werden vom Integrationskreis zusätzliche Unterrichtsstunden im Bereich Deutsch initiiert. Da der Schulleiter Initiator des Vorhabens ist, sind der entsprechende Rückhalt und eine nachhaltige Umsetzung des Projektes gewiss.

In den Klassen findet eine anerkennenswerte Integration der Flüchtlinge statt. Hier ist zu beobachten, dass gerade auch das Miteinander von Gleichaltrigen zu einem enormen Fortschritt bei der Sprachkompetenz (der Flüchtlinge) sowie der Sozialkompetenz (der deutschen Schülerinnen und Schüler) führt. Es zeigt sich eine Öffnung der Perspektive aller Mitglieder der Schulfamilie; aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen werden in das Bewusstsein gerückt. Gerade durch die ästhetischen Angebote in künstlerischen Bereichen wie Musik und bildende Kunst gelingt es, Vertreter anderer Kulturen im Sinne einer gegenseitigen Bereicherung zu integrieren.

Das Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg ist ein staatliches Gymnasium mit einem musischen und einem sprachlichen Zweig. Derzeit wird es von knapp 700 Schülerinnen und Schüler besucht. Aufgrund seines Alleinstellungsmerkmals "musischer Zweig" umfasst das Einzugsgebiet auch das Umland weit über Würzburg hinaus. Die Schule bietet ein integriertes Internat mit 80 Plätzen sowie eine offene Nachmittagsbetreuung. Sie ist gleichzeitig Seminarschule für die Ausbildung von jungen Lehrerinnen und Lehrern. Hervorzuheben ist die Einbindung von sogenannten Profilklassen, in denen Kinder aus bildungsfernen Schichten sowie in den meisten Fällen mit Migrationshintergrund ein Besuch des Gymnasiums durch einen Zuschuss ermöglicht wird, zum Beispiel durch die Übernahme eines Internatsplatzes.

Der Arbeitskreis Integration wurde zu Beginn des Schuljahres 2015/16 gegründet, um Aktivitäten mit Flüchtlingen und Asylbewerbern zu initiieren, zu koordinieren und zu evaluieren. Er steht alle Mitgliedern der Schulfamilie offen, das heißt den Lehrkräften, Eltern, Schülerinnen und Schülern, und lädt zu seinen Sitzungen auch immer wieder Externe wie die Flüchtlingskoordination der Stadt Würzburg ein, um eine enge Abstimmung der Maßnahmen zu erreichen. So geht es beispielsweise um die Zusammenarbeit mit den Übergangsklassen. Die erforderlichen finanziellen Mittel wurden und werden unter anderem durch Benefizveranstaltungen sowie durch einen überaus erfolgreichen Spendenlauf erwirtschaftet.