Der kleine Prinz auf neuen Wegen

Thema: Gemeinsames Schaffen

Der kleine Prinz auf neuen Wegen/Flüchtlingsperspektiven
Verein der Freunde des Anne- Frank-Gymnasiums e.V.
Anne-Frank-Gymnasium Aachen
Nordrhein-Westfalen

Website zum Projekt

Fotos: Ruth Rebière

Flüchtlingsperspektiven als Theateraufführung 

Mit der Theaterproduktion "Der kleine Prinz auf neuen Wegen/Flüchtlingsperspektiven" sollen Willkommenskultur, Umgang mit Vielfalt, Toleranz und Wertschätzung in das Schulleben des Anne-Frank-Gymnasiums eingebunden werden. Basierend auf Geschichten, die die Flüchtlingskinder selbst erlebt haben, werden deren Alltagssituationen dargestellt. Dabei spielen die Gefühle, Ängste und Hoffnungen junger Menschen eine herausragende Rolle. So sollen alle Beteiligten und die Zuschauer für die Flüchtlingsproblematik sensibilisiert und Berührungsängste abgebaut werden. Ziele sind die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung sowie eine schnelle Integration der "Fremden" durch das gemeinsame Theaterspiel und damit einhergehend die Förderung der Sprachkompetenz.

Dieses Theaterstück setzt in Szene, wie sich diese Kinder fühlen, was sie nach ihrer Flucht erneut durchmachen und wie sie sich in der neuen Heimat zurechtfinden. Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen sowie der internationalen Förderklasse haben die Inhalte gemeinsam erarbeitet und regelmäßig an den außerschulischen Proben teilgenommen. Der Eigenproduktion ging ein kreativer Schreibkurs für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund voraus. Es sind mindestens vier Aufführungen vorgesehen, unter anderem bei den Schultheatertagen. Die erwirtschafteten Überschüsse gehen als Spende an die UNICEF.

Es wurde beobachtet, dass sich die schulischen Leistungen der jungen Schauspielerinnen und Schauspieler häufig verbessert haben, da die Angst des Vortragens merklich schwindet. Durch die Zusammenarbeit wurden zudem die sozialen Kontakte zwischen Einheimischen und Neuankömmlingen weit über das normale Maß hinaus intensiviert. Alle Beteiligten erfahren große Anerkennung, was für ihren persönlichen Werdegang wichtig ist. Gleichzeitig identifizieren sie sich stärker mit ihrer Schule. Ein großer Erfolg war die Unterschriftenaktion am Gymnasium, mit der erreicht wurde, dass eine Hauptdarstellerin nicht abgeschoben wurde.

Das Anne-Frank-Gymnasium liegt im Stadtteil Laurensberg im Westen von Aachen. Das Einzugsgebiet erstreckt sich über einen Umkreis von 10 Kilometern. Als Schule mit dem Namen „Anne Frank“ steht sie in der Verantwortung, sich mit Geschichte auseinanderzusetzen. Ein wichtiges Anliegen wird darin gesehen, die Schülerinnen und Schüler gegen Unterdrückung und Diskriminierung jeglicher Art zu sensibilisieren. Der verantwortungsvolle und respektvolle Umgang miteinander sowie mit der Umwelt wird großgeschrieben. Differenzierte Förderung und Forderung von Leistung, fachliche Kompetenz und eigenverantwortliches Lernen sind wichtige Bestandteile des Bildungskonzeptes. So hat das MINT-freundliche Gymnasium auch internationale Förder- und Inklusionsklassen und beteiligt sich am Comenius-Programm.

Der Verein der Freunde des Anne-Frank-Gymnasiums sieht sich als aktiver Partner im Schulleben. Seine Aufgaben liegen in der Förderung der Erziehungs- und Bildungsaufgaben an der Schule. Er initiiert, unterstützt und begleitet Projekte in Absprache und Diskussion mit allen Beteiligten, inklusive der Schülerinnen und Schüler. Dabei geht es nicht nur um die Überbrückung von Budgetlücken, sondern vor allem um die engagierte Lösung von sozialen, gesellschaftlichen und schulischen Fragen. Eine gute Vernetzung mit den regionalen Institutionen und Vereinen ist selbstverständlich. Getragen wird der Verein allein durch Mitgliedsbeiträge, Preisgelder und Spenden.