Primus-Preis

Sonder-Primus Grenzenlos im Dezember 2016:

BildungsSache = EhrenSache

 
Ohne gute Deutschkenntnisse ist jungen Menschen der Zugang zum Bildungsaufstieg oft verbaut. Hier setzt die gemeinnützige Initiative BildungsSache aus Köln an – und verbindet Schauspielerei und Sprachförderung miteinander. Ihre kostenlosen Förderkurse richten sich an benachteiligte Kinder und Jugendliche, die aus sozial schwachen Verhältnissen kommen oder einen Migrations- bzw. Fluchthintergrund besitzen.

"Mit unserem Projekt wollen wir Kindern Mut machen, sich auszuprobieren, neue Wege zu gehen, Freude am Lernen und vor allen Dingen Vertrauen zu sich selbst zu haben", erklärt Michelle Bruns, Geschäftsführerin von BildungsSache. "Gestartet sind wir 2016 mit unseren Pantomime- und Theater-Sprachförderkursen an Kölner Flüchtlingsunterkünften."

BildungsSache (Logo)

Der Aufbau eines Kursprogramms an Kölner Schulen ist für das kommende Jahr geplant. Zum Einsatz sollen dann bis zu 50 eigens dafür geschulte ehrenamtliche Helfer kommen, darunter viele Senioren und Studierende. Das Ziel ist "ein generationsübergreifendes Miteinander auf Augenhöhe". Mehrere Universitäten in der Region und das Comedia Theater Köln sind bereits als Kooperationspartner eingebunden.

"Der ganzheitliche Ansatz, kulturelle und sprachliche Vielfalt zu fördern, ist vielversprechend", meint Dr. Birgit Ossenkopf, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung Bildung und Gesellschaft. Der jetzt erstmals verliehene Sonder-Primus Grenzenlos ergänzt den monatlich von der Stiftung ausgelobten Primus-Preis. Der Sonder-Primus soll im Jahr 2017 viermal an zivilgesellschaftliche Projekte vergeben werden, die sich speziell für die Bildung von geflüchteten oder zugewanderten Kindern und Jugendlichen engagieren. Initiativen, die auf diesem Feld tätig sind, können sich jederzeit um den Preis online bewerben.

Weitere Informationen:
Website zum Projekt