Primus-Preis

Kriterien

Gesucht werden Projekte in Deutschland mit Modellcharakter, die noch wenig bekannt bzw. nur regional aktiv sind.

 

Bewerbungskriterien

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung, wenn Sie folgende Fragen mit Ja beantworten können:

Tragen und gestalten Sie das Projekt als zivilgesellschaftlicher Akteur, zum Beispiel als Verein/Schulförderverein, Bürgerinitiative, Stiftung, Träger der Jugendhilfe, Elterngruppe o.ä.? (Bewerbungen von Schulen oder Kitas selbst nehmen wir nicht entgegen.)

Sprechen Sie mit Ihrem Projekt – unabhängig vom Themenfeld – ein konkretes Problem im Bildungsbereich (von frühkindlicher bis zu beruflicher Bildung) an?

Ist Ihr Projekt langfristig und auf eine kontinuierliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kita- bzw. Schulalter angelegt?

Arbeiten Sie im Rahmen Ihres Projekts eng mit lokalen Akteuren wie zum Beispiel Bildungseinrichtungen, Vereinen, Ämtern, Trägern der Jugendhilfe oder Ausbildungsunternehmen zusammen?

Sind sie mit Ihrem Projekt bereits über das Ideenstadium hinaus und können erste Ergebnisse feststellen?

 

Bewertungskriterien der Jury

Die Jury, bestehend aus Mitgliedern der Stiftung Bildung und Gesellschaft und des Stifterverbandes, orientiert sich bei der Bewertung Ihres eingereichten Projektes an drei Kriterien:

Wirksamkeit:
Die Initiative verbessert die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen. Wenn möglich, stößt sie Veränderungen an den örtlichen Schulen oder Kitas an.

Vernetzung: Die Initiative arbeitet eng mit wichtigen Akteuren vor Ort zusammen. Eine Zusammenarbeit mit Schulen und Kita ist besonders wünschenswert.

Ideentransfer: Die Idee des Projektes hat das Potenzial, auch an anderer Stelle umgesetzt zu werden. Von den Erfahrungen aus der Projektarbeit können auch andere Initiativen profitieren.