Preisträger im September 2014:

Knete, Krisen, Kompetenzen


Die Initiatoren dieses Neusser Präventionsprojekts kämpfen gegen die steigende Überschuldung junger Erwachsener. Das Projekt wurde vor fünf Jahren ins Leben gerufen und gehört heute zu einem stark nachgefragten Wahlpflichtfach in den Schulen des Rhein-Kreises Neuss.

Handy auf Raten, Kleidung auf Pump – hunderttausende Jugendliche sind in Deutschland verschuldet. Wie Schüler auch schuldenfrei ins eigenständige Leben starten können, lernen sie in dem Präventionsprojekt "Knete, Krisen, Kompetenzen – Jugendliche lernen den Umgang mit Geld".

Das Projekt richtet sich an Haupt- und Realschüler der neunten und zehnten Klassen im Rhein-Kreis Neuss. Das Prinzip ist so einfach wie folgenreich: In den Kursen werden Einnahmen und Ausgaben der Schüler mit Hilfe von Haushaltsplänen analysiert, falsches Ausgabeverhalten aufgedeckt sowie finanzielles Grundwissen, aber auch Grundkenntnisse zu Verträgen vermittelt. Mit den erworbenen Finanzkompetenzen lernen die Schüler, wie sie als junge Erwachsene drohende Schuldenfallen umgehen können.

Für den weitsichtigen Ansatz der direkten Hilfe und für die durchaus bundesweit nachahmenswerte Idee verleiht die Stiftung Bildung und Gesellschaft dem Präventionsprojekt aus Nordrhein-Westfalen den Primus-Preis im Monat September.

Das Konzept wurde 2012 erstmals an einer Neusser Hauptschule umgesetzt. Heute ist das Schulwahlpflichtfach "Finanzkompetenz" an neun Schulen fester Bestandteil des Lehrplans – Tendenz steigend. Das Projekt "Knete, Krisen, Kompetenzen – Jugendliche lernen den Umgang mit Geld" wurde initiiert vom Sozialdienst katholischer Männer Neuss e.V. in Kooperation mit dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirchengemeinschaft in Neuss e.V., dem Caritasverband Rhein-Kreis Neuss e.V., dem internationalen Bund Dormagen e.V. und der Volksbank Düsseldorf Neuss eG.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter janine.paul@remove-this.deine-volksbank.de .