Primus-Preis

Preisträger im Januar 2016:

Jugendforum: Politik


Sie wollen das politische Interesse unter Jugendlichen fördern und gegen Politikverdrossenheit kämpfen: Zwei Gymnasiasten im rheinlandpfälzischen Diez haben deshalb das politische Veranstaltungsformat "Jugendforum: Politik" kreiert.

Politische Bildung kann auch Spaß machen. Anfangs organisierten die Schülerinnen und Schüler des Sophie-Hedwig-Gymnasiums politische Debatten- und Informationsveranstaltungen an ihrer Schule. Mittlerweile finden JUFO-Veranstaltungen auch an anderen Schulen in Rheinland-Pfalz und Hessen statt. Die Diskussionsrunden werden vom Veranstaltungsteam JUFO publikumswirksam als eine Art "Politikshow" inszeniert, zum Beispiel durch eingespielte Musikjingles, Gastauftritten von Youtubern oder mediale Präsentationen.


Foto: Jugendforum Politik

Zu den Veranstaltungen wird eine ausgewählte Runde aus Vertreterinnen und Vertretern von Jugendorganisationen eingeladen (Jusos, Junge Union, Grüne Jugend, Julis, Linksjugend solid, Junge Alternative). Im vergangenen Jahr wurde beispielsweise diskutiert über "Demokratie fängt im Kleinen an", "Was ist Bildung?" oder über "Flüchtlingskrise 2015 – Schaffen wir das?". Diese politischen Bildungsveranstaltungen sollen dabei so attraktiv wie möglich gestaltet werden. Denn die Schülerschaft muss sich derart vom Veranstaltungskonzept angesprochen fühlen, dass sie freiwillig abends zurück in die Schule kommt. Das will die Initiative mit einem US-amerikanischen Infotainment-Konzept, einem Wettbewerbscharakter der Events mit Partizipation der Teilnehmenden und einer Werbekampagne im Vorfeld erreichen.

Weil das Team JUFO und die jeweilige Schülervertretung Planung, Durchführung und Nachbereitung der Veranstaltung übernehmen, wird alles ausschließlich von 14- bis 20-jährigen organisiert. Da auch das Publikum fast ausschließlich aus der Schülerschaft besteht, ist das Debattenevent eine Veranstaltung von jungen Menschen für junge Menschen. 


Aktualisierte Projektbeschreibung

Stand: April 2017
PDF-Download


Foto: Jugendforum Politik