Passauer Netzwerk PASSgenAU

als Primus des Monats gekürt

Online-Voting für den Primus des Jahres 2014 gestartet


Jedes Kind und jeder Jugendliche soll gezielt gefördert und unterstützt werden, um für den Arbeitsmarkt gut vorbereitet zu sein. Das ist das Ziel von PASSgenAU. Dafür vernetzt PASSgenAU bereits vorhandene Bildungsinitiativen in der Region Passau. Synergien können genutzt und Förderlücken festgestellt werden. Für diese Idee bekommt das Projekt den Primus-Preis von der Stiftung Bildung und Gesellschaft verliehen.

Pressemitteilung vom 16. Dezember 2014


Um Kinder und Jugendliche zu erfolgreichen Schul- und Ausbildungsabschlüssen zu führen, schließen sich bildungsinteressierte Institutionen, Unternehmen aber auch Einzelpersonen zusammen. So sind sämtliche Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsangebote der Region Passau aufeinander abgestimmt. Werden Förderlücken im Gesamtsystem identifiziert, werden sie durch gezielte Maßnahmen des Projektes geschlossen.

Dafür werden Lehramtsstudenten am Passauer Lehrstuhl für Schulpädagogik zu Lernpaten ausgebildet. Sie helfen beispielsweise dabei, Sprachfähigkeiten bei Kindern mit Migrationsgeschichte zu verbessern. Andere Kinder stärken mit ihren Lernpaten ihre Kompetenzen in Lesen oder Mathematik. Durch diese individuelle passgenaue Förderung sollen Schulabbrüche verhindert, Klassenziele erreicht und Berufsanschlüsse gefördert werden.

Die Jury der Stiftung Bildung und Gesellschaft verleiht dem Projekt den Primus-Preis, um das nachhaltige Netzwerk von Schulen und Akteuren der Region zu unterstützen und sichtbar zu machen.

Das Projekt des Regionalmanagements am Wirtschaftsforum der Region Passau und des staatlichen Schulamts wurde 2012 ins Leben gerufen. Mehr als 20 Schulen in der Passauer Region haben sich bereits daran beteiligt.


Ansprechpartnerin bei PASSgenAU:
Heidmarie Bartl
Tel.: (0851) 966 256 10

E-Mail senden


Primus-Preis des Jahres 2014: Mit der Vergabe des Primus-Preises im Dezember startet das Online-Voting für den Primus-Preis des Jahres 2014. Jeder kann bis zum 2. Februar 2015 für seinen Primus-Favoriten stimmen. Zur Wahl stehen alle bislang gewählten Primus-Preisträger des Monats. Das Preisträger-Projekt gewinnt 10.000 Euro und wird am 9. März 2015 in Berlin, im Rahmen des Forums Bildung und Zivilgesellschaft feierlich geehrt. Alle Abstimmungs-Teilnehmer können an einer Verlosung teilnehmen und eine Reise zur Preisverleihung für zwei Personen gewinnen. Der Primus-Preis des Jahres wird gefördert durch die randstad Stiftung.

Zum Online-Voting


Der Primus-Preis wird jeden Monat an ein kleines, vorbildhaftes Projekt vergeben. Die im Juni 2013 vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gegründete Stiftung Bildung und Gesellschaft will so Initiativen fördern, die ein konkretes Problem in der Kita oder in der Schule vor Ort aufgreifen und lösen wollen. Wichtig ist, dass die Projekte auf alle Regionen übertragbar sind und nicht parallel agieren, sondern an das staatliche Bildungssystem andocken. Lokale Akteure – wie Arbeitsagenturen oder Schulämter, aber auch Unternehmen sowie kulturelle Einrichtungen – sollten einbezogen sein. Aus allen ausgezeichneten Projekten wird der "Primus des Jahres" gewählt.