Foto: BR/Fabian Stoffers

REC-Mobil

Act for Impact – Publikumspreis 2018

Bei REC-Mobil schreiben Jugendliche eigene Songs und Songtexte auf Deutsch und in anderen Sprachen. Durch das Medium Musik vermittelt das Projekt so sprachliche, soziale und kreative Kompetenzen.

Die Zielgruppe des REC-Mobils ist weit gefasst: Angesprochen sind alle Jugendlichen, die sich für Musik und kreatives Arbeiten interessieren. Die Workshops von REC-Mobil werden deshalb flexibel an die Bedürfnisse und Anforderungen verschiedener Gruppen, Schulklassen oder Vereine angepasst. Diese Flexibilität äußert sich auch räumlich: Durch das mobile Tonstudio des Projekts können die Workshops an den verschiedensten Orten stattfinden.

Mit dem REC-Mobil wollen die Initiatoren vor allem soziale Ungleichheit bekämpfen und Jugendlichen einen Raum zur kreativen Entfaltung bieten, der im staatlichen Bildungssystem oft zu kurz kommt.

Die Kombination aus Musik und Sprache ermöglicht meist auch Teilnehmenden mit geringen Deutschkenntnissen, sich durch Musik auszudrücken und dabei den eigenen Wortschatz zu erweitern. Generell steht dabei im Vordergrund, dass alle Teilnehmenden die Möglichkeit erhalten, die Herausforderung kreativer Prozesse zu durchleben und den Prozess erfolgreich abzuschließen – ohne Druck, sondern durch intrinsische Motivation.

Foto: Ilja Kagan

Website zum Projekt REC-Mobil

Fotos: BR/Fabian Stoffers (ob.), Ilja Kagan (un.)

 

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden