Deutsches Lehrerforum 2018 –
Lernen und Lehren für das
21. Jahrhundert

Foto: Martin Magunia

Vom 13. bis 15. September 2018 stand die Frage im Mittelpunkt, wie das Bildungssystem die nötigen Kompetenzen, Fähigkeiten und Haltungen für eine sich rapide wandelnde Gesellschaft und Arbeitswelt vermitteln kann. Veranstaltungsort war diesmal das Schloss Waldthausen bei Mainz.

Schulen müssen ihre Schülerinnen und Schülern darauf vorbereiten, in einer zunehmend unbeständigen und mehrdeutigen Lebenswelt zurecht zu kommen, in Jobs zu arbeiten, die es heute noch gar nicht gibt, oder gesellschaftliche Herausforderungen zu lösen, die heute noch nicht vorherzusehen sind. Dafür benötigen Schülerinnen und Schüler nicht nur Wissen und die Kompetenzen, dieses Wissen zu nutzen. Sie brauchen die Fähigkeit sowie die Haltung, soziale und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und sie benötigen Strategien, sich selbst zu reflektieren und neuen Anforderungen anzupassen. Deutschlandweit arbeiten Lehrkräfte tagtäglich an Lösungen für diese Herausforderungen. Gemeinsam geht dies besser: beim vierten Deutschen Lehrerforum.

Leitfragen

  • Welche Kompetenzen, Haltungen oder Strategien sind für Schülerinnen und Schüler im 21. Jahrhundert unerlässlich?
  • Welche Unterrichtsansätze, -ideen und -projekte setzen Lehrkräfte bereits erfolgreich um, um Schülerinnen und Schüler auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts vorzubereiten?
  • Wie verändern sich die Rolle und das Selbstverständnis der Lehrkräfte?
  • Welche Impulse können Lehrkräfte an die Politik senden, damit diese eine neue Lernkultur im globalen Wandel unterstützt?


Foto: Martin Magunia
Foto: Martin Magunia

Das Deutsche Lehrerforum lebt von den Beiträgen der Teilnehmenden. Im Rahmen der "Werkstätten" stellten die Lehrkräfte Praxisbeispiele vor und/oder entwickeln sie gemeinsam weiter. Die Beispiele sollen anschließend in einem Tagungsband veröffentlicht werden. Beim Barcamp bestimmten die Lehrkräfte, welche Beiträge sie in offener Runde vertiefen, und gestalteten den Ablauf selbst.

Ein Projektfonds fördert Initiativen der Teilnehmenden. Auch in diesem Jahr konnten sich die Teilnehmenden mit ihren Projekten zum Thema um eine Förderung von jeweils 1.000 Euro bewerben. Die sieben Projekte, die eine Förderung erhalten, wurden von den Teilnehmenden selbst ausgewählt.


Foto: Martin Magunia
Foto: Martin Magunia

Fotos: Martin Magunia

 

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden