Primus-Preis

Sonder-Primus Digital im September 2018:

KOMMA – frech.frisch.fordernd.

Haben Kinder von heute zu wenig Respekt? Und was ist mit dem Begriff überhaupt gemeint? Die jungen Reporterinnen vom Projekt "KOMMA – frech.frisch.fordernd." des Kopiloten e.V. wollten es wissen und haben in der Kasseler Innenstadt Passanten interviewt. Was Jugendliche und Erwachsene ihnen ins Mikrofon antworteten, bildete die Basis für einen rund zwölfminütigen Videobeitrag. Am Ende steht die Botschaft an das Publikum: "Wir haben viel über Respekt gelernt. Habt ihr das auch?"

Nicht nur Straßenumfragen wie diese gehören zum Repertoire der Jungjournalisten, die zwischen elf und 19 Jahre alt sind. Beispielsweise haben sie kürzlich eine Reportage mit vielen Interviews produziert – zur Frage: Wird Kassel durch Videoüberwachung sicherer? Bei der Filmarbeit machen sich die Mädchen und Jungen, die am Projekt KOMMA teilnehmen, nicht nur mit der Technik und den Möglichkeiten des Mediums vertraut. Auch inhaltlich bereiten sie ihren Dreh vor, überlegen sich Fragen und suchen neue Stoffe. Dabei geht es vor allem um Themen mit politischer Dimension – wie etwa Flucht und Migration oder Internetzensur.

Foto: Die Kopiloten e.V.

Ganz bewusst setzen die Initiatoren auf das Bewegtbild. "Insbesondere der Film bietet als Medium den Jugendlichen Raum, sich kreativ auszudrücken und journalistisch zu betätigen", sagt Projektleiterin Tina Kruggel. Wöchentliche Redaktionstreffen in einem Jugendzentrum sind der Ausgangspunkt für die Produktionen. Im Durchschnitt nehmen jedesmal zehn Jugendliche an den Treffen teil. In den Ferien gibt es außerdem mehrtägige Video-Workshops. Hinter dem Projekt steht Die Kopiloten e.V., ein Verein, dem vor allem politische Bildung auf kommunaler Ebene am Herzen liegt. Der Name weist darauf hin, dass sich die Teammitglieder als "Flugbegleiter von Bildungsreisen junger Menschen" verstehen. Gefördert wird das Projekt durch die Stadt Kassel und das hessische Ministerium für Soziales und Integration. Die erste Klappe für KOMMA fiel Anfang 2017. Das Projekt läuft zunächst noch bis Jahresende 2019.

"KOMMA ist ein gutes Beispiel dafür, wie außerschulische Bildung zu Themen möglich ist, die für Demokratie und Gesellschaft relevant sind", meint Birgit Ossenkopf, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung Bildung und Gesellschaft. Die Jury überzeugte die Verbindung von politischer Bildungsarbeit mit Medienpädagogik – und dass die Mädchen und Jungen in dem Projekt sehr selbstständig ihre Themen auswählen und aufbereiten.

 

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden