Primus-Preis

Sonder-Primus Grenzenlos

Die Stiftung Bildung und Gesellschaft hat 2016/17 fünfmal den Sonder-Primus Grenzenlos an zivilgesellschaftliche Initiativen verliehen, die sich für die Bildung von geflüchteten oder zugewanderten Kindern und Jugendlichen engagieren.

Bewerbungen auf den Sonder-Primus Grenzenlos sind jetzt nicht mehr möglich.


Die Preisträger des Sonder-Primus Grenzenlos 2016/17:

Jona’s Vorschulprojekt für geflüchtete Kinder

Foto: Stiftung Jona

Die Stiftung Jona will Flüchtlingskindern den Einstieg ins deutsche Bildungssystem erleichtern, durch die spielerische Vermittlung von Sprache und Kultur. Zwölf Kinder werden im Jahr vor ihrer Einschulung täglich betreut.
Mehr Info zum Projekt

Politik zum Anfassen

Foto: Politik zum Anfassen

Beim Verein "Politik zum Anfassen" ist der Name Programm:
Er hat ein Planspiel entwickelt, das jungen Flüchtlingen Demokratie und Kommunalpolitik in Niedersachsen näherbringt.
Mehr Info zum Projekt

Egal, woher du kommst

Foto: ProFellow e.V.

In dem Projekt des ProFellow e.V. haben junge Migranten, die aus zwölf Ländern stammen und in Bochum, Düsseldorf und Gelsenkirchen zur Schule gehen, ihre Erfahrungen mit Flucht, Verlust, Grenzen und Neuanfang zu Papier gebracht.
Mehr Info zum Projekt

In der Gartenstraße um die Welt

Bild: Förderverein Gartenstraße e.V.

In der Grundschule Gartenstraße Sindelfingen, beschäftigen sich die Kinder, die aus 23 Ländern stammen, das ganze Schuljahr hindurch kreativ mit den Themen Herkunft und Neuorientierung und entwickeln daraus eine eigene Geschichte.
Mehr Info zum Projekt

BildungsSache = EhrenSache

BildungsSache

Ohne gute Deutschkenntnisse ist jungen Menschen mit Migrations- bzw. Fluchthintergrund der Zugang zum Bildungsaufstieg oft verbaut. Hier setzt die gemeinnützige Initiative BildungsSache aus Köln an – und verbindet Schauspielerei und Sprachförderung miteinander.
Mehr Info zum Projekt


Preisgeld

Der Sonder-Primus Grenzenlos wurde bis Ende 2017 einmal pro Quartal verliehen und war mit 1.000 Euro dotiert. Zusätzlich erhielten die ausgezeichneten Initiativen jeweils 500 Euro für den Besuch einer Weiterbildung, wie beispielsweise "interkulturelles Kompetenztraining" oder "Umgang mit traumatisierten Flüchtlingskindern". Die Stiftung unterstützt alle ausgezeichneten Initiativen mit breiter Öffentlichkeitsarbeit. Auf diese Weise sollen vorbildliche Initiativen besonders überregional bekannt gemacht werden.

Außerdem nehmen die vier 2017 mit dem Sonder-Primus Grenzenlos ausgezeichneten Initiativen an der Wahl zum Primus des Jahres 2017 teil. Jedes prämierte Projekt hat dann erneut die Chance, ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro zu gewinnen.


"Durch den Besuch der Weiterbildung, die wir mit dem Preisgeld für den Sonder-Primus Grenzenlos finanzieren konnten, haben wir nicht nur neue Ideen und Ansätze zur Weiterentwicklung unseres Konzeptes erhalten, sondern können natürlich auch zukünftig Honorarkosten einsparen."
Michelle Bruns, "BildungsSache = EhrenSache"
Das Projekt wurde im Dezember 2016 mit dem ersten Sonder-Primus Grenzenlos ausgezeichnet.


Neue Ausschreibung ab 2018: Sonder-Primus digital

Der Sonder-Primus Grenzenlos wird 2018 abgelöst durch den Sonder-Primus digital. Diese Auszeichnung richtet sich an zivilgesellschaftliche Initiativen, die Kinder und Jugendliche auf das Leben im digitalen Zeitalter vorbereiten. Der Preis wird einmal pro Quartal verliehen und ist mit 1.000 Euro dotiert. Zusätzlich erhalten die ausgezeichneten Initiativen jeweils 500 Euro für den Besuch einer Weiterbildung.
Mehr Info zum Sonder-Primus digital

 

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden