Primus-Preis

Preisträger im Januar 2019:

Flüchtlingsfamilienhilfe Oberursel

Der Internationale Verein Windrose 1976 e.V. aus Oberursel im Taunus verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz für erfolgreiche Integrations- und Bildungsarbeit.

Die Flüchtlingsfamilienhilfe entstand 2012 auf Initiative von Bürgerinnen und Bürgern im hessischen Oberursel. Sie wollen dazu beitragen, dass sich geflüchtete Menschen möglichst schnell in der Stadt heimisch fühlen und integrieren können. Zentrales Element ist dabei die Familienbegleitung: Derzeit betreuen 31 Ehrenamtliche eine oder mehrere Familien und beraten sie in allen Lebenslagen, insbesondere auch beim Kontakt mit Behörden und Schulen. Dabei geht es darum, den Eltern wie auch den Jugendlichen die Chancen und Fördermöglichkeiten des deutschen Bildungssystems aufzuzeigen.

Darüber hinaus kümmern sich ehrenamtliche Paten kontinuierlich um Kinder aus Flüchtlingsfamilien. Die Paten unterstützen sie unter anderem beim Erlernen der deutschen Sprache und erleichtern die Orientierung in der fremden Umgebung. Zusätzlich bietet die Schülerhilfe „Ach so!“ ein außerschulisches Betreuungs- und Förderangebot für Kinder aus der ersten bis siebten Klasse. Abgerundet wird das Programm der Flüchtlingsfamilienhilfe Oberursel durch Sport-, Freizeit- und kulturelle Angebote. Alle Teilprojekte sind inhaltlich und personell miteinander verknüpft, so dass die Familien umfassend betreut werden.

Foto: Flüchtlingsfamilienhilfe Oberursel
Foto: Flüchtlingsfamilienhilfe Oberursel

"Die Kinder finden sich mittlerweile gut im schulischen Alltag zurecht", berichtet Wolfgang Michler vom Internationalen Verein Windrose 1976 e.V. "Sie sprechen gut oder fließend Deutsch und nehmen an Sportveranstaltungen teil, sind in Vereinen aktiv, besuchen Ausstellungen und Feste." In mehreren Fällen konnte die Flüchtlingsfamilienhilfe Praktika und Ausbildungsstellen vermitteln. Michler: "Die Eltern bekommen Unterstützung in Erziehungsfragen, werden ermuntert, die Kinder bei den Aktivitäten zu begleiten, und durch die familiären Begegnungen motiviert, die deutsche Sprache zu erlernen."

"Hilfen für Flüchtlingsfamilien gibt es viele, aber die Initiative aus Oberursel versteht es besonders geschickt, die Angebote zu bündeln und damit umso wirkungsvoller zu gestalten", meint Birgit Ossenkopf, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung Bildung und Gesellschaft. "Die Unterstützung im Schulalltag und die Beratung zu Bildungsperspektiven sind wichtig, damit die Kindern und Jugendlichen dauerhaft in unserer Gesellschaft Fuß fassen können."

Foto: Flüchtlingsfamilienhilfe Oberursel
Foto: Flüchtlingsfamilienhilfe Oberursel

Fotos: Flüchtlingsfamilienhilfe Oberursel

 

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden