100. Primus-Preis (Logo)

Orte des Engagements

 
Unsere Primi sind vor Ort aktiv. In ihrer Region, in ihrem Kiez, in ganz Deutschland. Diese Bilderstrecke zeigt Orte und Räume, die mit den Projekten in Verbindung stehen oder durch das Projekt geprägt wurden.

Leben im Abseits
Primus des Monats Februar 2020

Die Landungsbrücken: Appartement eines obdachlosen Menschen. Fließend Wasser inklusive, ständige Belüftung, keine Heizung, keine Privatsphäre. Die Schattenseiten in Hamburg.
Foto: Leben im Abseits e.V.


Lernraum der Kindertafel im Lüneburger Paul-Gerhardt-Haus
Primus des Monats Juli 2020

Lernraum in der Kirche: Gibt es Zufälle? Am letzten Tag vor dem Lockdown haben die Projektteilnehmer – ohne zu ahnen, was durch Corona auf sie zukommt – in der Kirche Raum geschaffen. 14 Bänke, jede sieben Meter lang, wurden zu 1,90 Meter kurzen, flexibel stellbaren Sitzgelegenheiten zersägt. Wie gut, denn hier konnte nun mit viel Abstand ein Lernraum entstehen. Seit den Sommerferien gibt es mit Abstand wieder Mittagessen, man kann spielen und sogar kochen – denn eine Spendenaktion hat eine mobile Küche "geschenkt".
Foto: Paul-Gerhardt-Gemeinde Lüneburg


Kinder lesen Katzen vor
Primus des Monats Januar 2020

Katzenstuben im Tierheim Berlin: Die vielen Katzenstuben im Tierheim Berlin sind gleichzeitig auch die Vorlesestuben für die Kinder, die regelmäßig zu Besuch kommen, um Lesen zu üben. Und Katzenohren, die geduldig zuhören, gibt es im Tierheim genug. Nebenbei lernen die Kinder auch, wie ein artgerechtes Zuhause für Katzen aussehen kann. Die Tierpflegerinnen und Tierpfleger geben sich für Mausi, Luna und all die anderen Katzen in der Gestaltung der Katzenstuben immer sehr viel Mühe und sind mit Herzblut dabei: Katzenklos, tolle Kratzbäume und Kuschelhöhlen dürfen in keiner Stube fehlen. Und für die Kinder steht ein gemütlicher Stuhl bereit, der außerhalb der Vorlesezeiten gerne von den Stubentigern für ein Schläfchen genutzt wird. So vergeht auch das Warten auf die Kinder schnell.
Foto: Tierschutzverein für Berlin e.V.


Spielplatz-Vorleser
Primus des Monats Mai 2017

Der Spielplatz : Wie müssen wir uns eine Welt ohne das Lesen vorstellen? Gar nicht. Deswegen haben die Spielplatzvorleser eine Welt nur für das Lesen erschaffen: Die Lesewelt. Und damit diese Welt nicht nur im Büro bleibt, nehmen jedes Jahr in den Sommerferien immer mehr Jugendliche ihr Fahrrad und bringen sie damit auf die Spielplätze in Offenburg, wie zum Beispiel den auf dem Bild zu sehenden Spielplatz der Heiligen Dreifaltigkeitskirche.
Foto: Lesewelt Ortenau e.V.


Freiwilliges Soziales Schuljahr
Sonder-Primus Startklar im Dezember 2019

Altenbegegnungsstätte im Haus St. Ulrich: Hier absolvieren Jugendliche ihr freiwilliges soziales Schuljahr – und begegnen sich unterschiedliche Generationen.
Foto: Haus St. Ulrich


Schulcowns
Primus des Monats Dezember 2019

Das Wiener Rathaus: Was das Wiener Rathaus mit den Schulclowns zu tun hat? Ganz einfach, hier trafen sich im April 2018 400 Clowns aus 50 Ländern. Es war die Internationale Healthcare Clowning Conference, zu der alle Clowns, die in sozialen, medizinischen und pflegerischen Bereichen arbeiten, eingeladen wurden. Neben Workshops, Vorträgen und kollegialem Austausch gab es an einem Abend im Rathaus Wien einen "königlichen Empfang aller Clowns". Da reifte der bereits schon vorhandene Gedanke, Clowns in Schulen zu bringen, und der große Traum wuchs, auf der nächsten Konferenz davon zu berichten, wie Clowns in Schulen in Deutschland Schule zu einem Ort der Freude werden lassen. Unglaublich, dass Träume wahr werden können. Vielleicht braucht es genau dafür diese Energie und Lebensfreude von 400 Clowns, die an diesem Abend Mut gemacht haben, den Traum zu verwirklichen.
Foto: Ines Rosner


Kleine Kosmonauten
Primus des Monats Juni 2017

Die Aula der Schule Oppelner Straße in Hamburg ist der zentrale Begegnungsort für die Kleinen Kosmonauten, wenn viel Platz zum Beispiel beim Tanzen oder Impro-Theater spielen gebraucht wird. Zum Abschluss jedes Kosmonauten-Projektes findet eine Präsentation vor Publikum statt, bei der Teamgeist und Konzentration gefordert ist. Auf der Bühne der Aula zeigen sich die Kinder mit ihren entdeckten Potentialen und freuen sich, wie hier bei unserer Trommelaufführung über wohltuende Anerkennung und Applaus von der ganzen Schulgemeinschaft und den Eltern.


Gemeinsam im Sport mit Menschen mit einer geistigen Behinderung
Primus des Monats April 2020

Die Turnhalle bildet die erste Begegnungsplattform in dem Projekt. Hier treffen die Schüler zumeist zum allerersten Mal auf Menschen mit einer geistigen Behinderung. Durch die räumliche Größe der Halle kann jeder einzelne im eigenen Tempo über direkte oder indirekte Nähe entscheiden. Durch die von den Schülern gestalteten Sportangebote kann sich spielerisch eine Nähe zwischen allen Teilnehmern entwickeln, so dass am Ende niemand mehr über das "Anderssein" nachdenkt, sondern einfach nur der gemeinsame Spaß im Vordergrund steht.
Foto: Gesundheits- und BehindertenSportGemeinschaft (GBSG) Herford


Egal, woher du kommst
Sonder-Primus Grenzenlos im Juni 2017

Egal, woher du kommst, ... du findest ein Zuhause. Geschichten vom Ankommen in Deutschland.


Azubi-Tandems
Primus des Monats September 2020

Der Raum für ein Treffen der Azubi-Tandems kann ganz individuell aussehen, je nach den Bedürfnissen der Personen. Zum Arbeiten und Lernen sind dennoch häufig Tisch und Stühle sowie eine ruhige Lernatmosphäre wichtig.
Foto: Anja Brandner


MINT-Fight
Primus des Monats Februar 2017

Der heimische Schreibtisch: Ein Ritual seit nun vielen Jahren, ist die Entwicklung der Aufgaben und Spielideen für die MINT-Fight am häuslichen Schreibtisch zwischen Weihnachten und Sylvester. Das Bild zeigt den Start mit einem weißen Blatt Papier umgeben von unterschiedlichen Materialien und Büchern aus verschiedenen Fachgebieten.
Foto: G. Friege


Modellbau bildet ...!
Primus des Monats April 2019

Das Freifluggelände Eiterfeld wurde durch das Wirken des Modellsportvereins für die Nutzung zur Ausrichtung von Freiflugwettbewerben des Deutschen Aero Clubs erschlossen. Seit einigen Jahren richtet der MSV AeroNautic Bad Salzungen jährlich Freiflugwettbewerbe dort aus. Das Bild einer Gruppe Freiflieger bei der Ausübung ihrer sehr technischen Randsportart und ihre lautlos durch die Lüfte gleitenden Modelle prägen diese einzigartige Landschaft einmal im Jahr. Neben dem vereinseigenen Schiffsmodellsportgelände am Kiessee Immelborn sind es inzwischen fünf Freifluggelände in Thüringen und dieses besondere in Hessen, auf denen die Freiflieger ihren Sport ausüben und Passanten damit ab und zu die Gelegenheit bieten, die Schönheit des freien Modellsegelflugs bestaunen zu können. Das Gelände Eiterfeld nimmt dabei nicht nur wegen seiner einzigartigen Lage inmitten des hessischen Kegelspiels eine Sonderstellung ein. Gelegen in der Mitte Deutschlands, nahe der ehemaligen innerdeutschen Grenze und unweit der Gedenkstätte Point Alpha, führt es jährlich Freiflugmodellsportler aus Ost und West zusammen.
Foto: Modellsportverein AeroNautic Bad Salzungen e.V.