Primus-Preis

Wahl zum Primus des Jahres 2017:
Das Ergebnis des Votings

Auch im vergangenen Jahr hat die Stiftung Bildung und Gesellschaft monatlich einen Primus-Preisträger gekürt. Der Primus-Preis wird an zivilgesellschaftliche Initiativen verliehen, die in vorbildlicher Weise und in Kooperation mit Kitas, Schulen und lokalen Akteuren vor Ort eine konkrete Herausforderung im Bildungsalltag von Kindern und Jugendlichen aufgreifen. 
Broschüre mit den Primus-Preisträgern 2017 (PDF) 

Aus den zwölf Primus-Preisträgern des Monats sowie den vier Projekten, die mit dem Sonder-Primus Grenzenlos ausgezeichnet wurden, ist der Primus des Jahres in einem Publikumsvoting gewählt worden. Der Sieger erhält von der Stiftung Bildung und Gesellschaft ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. Die zweit- und drittplatzierten Projekte gewinnen jeweils 1.000 Euro.

Foto: Peter Himsel

Preisverleihung am 27. April 2018 in Berlin: Platz 1 für die Schülerfirma Holunder
Artemis Toebs (Deutscher Engagementpreis), Heinz-Rudi Spiegel (JK-Stiftung), Arend Oetker (Stiftung Bildung und Gesellschaft), Katharina Kästel-Sasse (Montessori-Verein Chemnitz e.V.) und Andrea Frank (Stiftung Bildung und Gesellschaft) (v.li.)
Fotos: Peter Himsel

Die Schülerfirma Holunder ist der Sieger der Wahl zum Primus des Jahres 2017. In einem öffentlichen SMS-Voting setzte sich das Chemnitzer Projekt mit 14,8 Prozent von 2.361 abgegebenen Stimmen an die Spitze und sicherte sich damit das Preisgeld von 3.000 Euro für den ersten Platz.

Foto: Peter Himsel

Platz 2 für 100 Berliner Gesichter: Katrin Hesse (LiteraturInitiative Berlin)

Den zweiten Platz erreichte das Projekt 100 Berliner Gesichter, das dafür mit 1.000 Euro prämiert werden. Platz drei geht an das Projekt Spielplatz-Vorleser aus Offenburg. Es erhält ebenfalls 1.000 Euro.

Foto: Peter Himsel

Platz 3 für die Spielplatz-Vorleser: Beate Jäger und Carmen Stürzel
(Lesewelt Ortenau e.V.) (v.li.)

Voting-Ergebnis

Die Abstimmungscodes für das SMS-Voting, ihre Zuordnung zu den einzelnen Projekten und der beim Voting erreichte Stimmenanteil der einzelnen Projekte:
P01 = Kinderrat   0,1%
P02 = MINT-Fight   11,8%
P03 = Förderturmhäuser    0,1%
P04 = Schülerfirma Holunder   14,8%
P05 = Spielplatz-Vorleser   12,6%
P06 = Kleine Kosmonauten   2,8%
P07 = Buchstart   4,4%
P08 = Sprache schafft Freunde   12,1%
P09 = Haste Töne   1,1%
P10 = Kiezrebellion   2,4%
P11 = 100 Berliner Gesichter   14,6%
P12 = Jedes Kind darf Fußball spielen   12,2%
P13 = In der Gartenstraße um die Welt   0,8%
P14 = Egal, woher du kommst   4,3%
P15 = Next Step: Democracy!   0,1%
P16 = Jona's Vorschulprojekt für geflüchtete Kinder   5,8%


 

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden