Verkörperte Geschichte

Thema: Kulturelle Bildung

Verkörperte Geschichte
Verein zur Förderung der katholischen Schulen in Bremen e.V.
St.-Johannis-Schule
Bremen
Zur Website

Fotos: Verein zur Förderung der katholischen Schulen in Bremen e.V.

Der Geschichtsunterricht wird mittels theaterpädagogischer Methoden bereichert

Für die Durchführung dieses über vier Schuljahre angelegten Pilotprojektes "Verkörperte Geschichte" konnte die St.-Johannis-Schule das Bremer Geschichtenhaus als Kooperationspartner gewinnen. So wird es ermöglicht, dass die Schüler der 6. bis 9. Klasse den Geschichtsunterricht in einer Kombination aus schulischen Lektionen und theaterpädagogischen Mitteln erleben. Kognitive, emotionale und erfahrungsorientierte Methoden werden zusammen eingesetzt, um den Kindern ein tieferes Verständnis für geschichtliche Prozesse beizubringen.

Zu diesem Zweck wird eine Schulklasse in Gruppen aufgeteilt, die abwechselnd an den verschiedenen Unterrichtsformen teilnehmen. Dabei vertiefen die theaterpädagogischen Anteile die Aspekte des schuleigenen Curriculums, die im laufenden Geschichtsunterricht vermittelt werden. Das 6. Schuljahr wurde mit einer 20-minütigen Präsentation zum Thema "Die antike Welt – Ägypten-Griechenland-Rom" abgeschlossen. Die Schüler spielten pantomimische Szenen, in denen unterschiedliche Herrschafts- und Machtverhältnisse zum Ausdruck kamen. Im gerade abgeschlossenen 7. Schuljahr erarbeiteten die Schüler Rollen zum Thema "Frühe Neuzeit in Bremen", die in historischen Führungen durch das Geschichtenhaus münden.

Das Projekt "Verkörperte Geschichte" dient der Erprobung ganzheitlicher Methoden im Geschichtsunterricht. Durch die handelnde Umsetzung historischen Geschehens wird den Schülern ein erfahrungsorientierter Zugang eröffnet, der eine unmittelbare Konfrontation mit dem geschichtlichen Lernstoff ermöglicht. Außerdem erschließt sich ihnen in der Auseinandersetzung mit der heutigen Lebenswelt ein intensiveres Verständnis für das Handeln von Menschen in der Vergangenheit. Dieser neue methodische Lehransatz sollte nicht nur im Geschichtsunterricht eingesetzt werden, er ist übertragbar auf nahezu alle Fächer im Bereich der Gesellschaftskunde sowie der Sprachen.

Die St.-Johannis-Schule gehört zu den katholischen Schulen in Bremen, die sich in Trägerschaft der Schulstiftung im Bistum Osnabrück befinden. Es handelt sich hierbei um eine dreizügige Oberschule sowie ein dreizügiges Gymnasium in Bremen-Mitte.

Der Förderverein wurde am 24. November 1952 in Bremen gegründet. Zweck ist die Förderung der katholischen Schulen in Bremen durch: Anschaffung und Ergänzung der Lehr- und Lernmittel, Beihilfe zu Klassenfahrten und Exkursionen, Übernahme von Kosten zur Förderung der Eltern- und Bildungsarbeit sowie für die Lehrerfortbildung, Zusammenarbeit mit anderen Elternvereinigungen und -verbänden, finanzielle Unterstützung investiver Maßnahmen zum Erhalt, Aufbau und zur Ausstattung der katholischen Schulen in Bremen.