Heilpädagogisches Reiten

Thema: Chancengleichheit

Heilpädagogisches Reiten und Voltigieren im Rahmen der inklusiven Ganztagsschule
Thea + Theo-Schulverein der Theodor-Haubach-Schule e.V.
Theodor-Haubach-Schule
Hamburg
Zur Website

Fotos: Julia Reese

Pferde fördern die Kommunikationsfähigkeit und das Selbstbewusstsein von Kindern

Für Kinder stellt das Reiten/Voltigieren eine Aktivität dar, bei der sie selten schlechte Erfahrungen mit anderen Menschen machen. Sie bewegen sich hier in einem scheinbar lernfreien Handlungsfeld, ohne Leistungsdruck und somit auch ohne Versagensängste. Daher wurde an der Theodor-Haubach-Schule beschlossen, den Schülern außerhalb des Unterrichts einen besonderen Bereich anzubieten, der vielfältige Entwicklungsanreize bereithält und der Lernprozesse in Gang setzt. Das Projekt ist für jene Kinder konzipiert, die Auffälligkeiten im Sozial- und Spielverhalten oder in der motorischen Entwicklung zeigen, was häufig mit Lernschwierigkeiten einhergeht.

Einmal wöchentlich fährt die Reitgruppe der Theodor-Haubach-Schule, zu der acht Kinder gehören, in das Reit- und Therapiezentrum nach Pinneberg-Waldenau. Der Praxis geht immer eine Theoriestunde voran, in der die Schüler die Grundlagen für den richtigen Umgang mit Pferden vermittelt bekommen. Der Kurs läuft ein halbes Jahr. Da der Hof nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist, wird für den Transport ein Kleinbus der Zirkusschule "Die Rotznasen" genutzt.

Das Reiten bietet neben den Wirkungen im emotionalen, kognitiven, sozialen und motorischen Bereich auch die Möglichkeit, die Leistungsbereitschaft der Schüler zu fördern. Der entscheidende Unterschied zu anderen Sportarten liegt darin, dass mit einem lebendigen Tier und nicht mit totem Material gearbeitet wird. Die Verständigung mit dem Pferd erfordert eine intensive Auseinandersetzung sowohl mit den Körpersignalen des Pferdes als auch mit dem eigenen Körper. Dadurch werden die Kinder mutiger und selbstbewusster und bauen Ängste ab. Sie lernen sich zu entspannen, trainieren koordinative Fähigkeiten und verbessern ihre Selbstbeherrschung; ihre Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit wird besser.

Die Theodor-Haubach-Schule ist eine teilgebundene Ganztagsschule mit jahrgangsübergreifenden Lerngruppen in den Klassen 1 bis 4. Die Kinder werden hier individuell nach ihren persönlichen Fähigkeiten und Stärken gefördert. Es gibt keine Notenzeugnisse, sondern ausführliche Entwicklungsberichte oder Rückmeldebögen mit genauen Angaben der erreichten fachlichen und überfachlichen Kompetenzen. Viele Kinder sprechen außer Deutsch noch mindestens eine weitere Sprache. Wir achten und fördern diese Fähigkeit, in zwei Sprachen zu sprechen und denken.

Der Förderverein wurde 2011 mit dem Zweck gegründet, verschiedene pädagogische Projekte, kulturelle Veranstaltungen sowie bewährte und liebgewonnene Aktivitäten zu unterstützen, wie beispielsweise die aktive Pause (mit Fußbällen, Rollschuhen, Stelzen, Fahrzeugen, etc.), die Lesewoche, das Laterne-laufen, das pädagogische Reiten oder den Hühnerhof.