Primus-Preis des Monats für

inklusives Fußball-Projekt

aus Solingen


Im Dezember zeichnet die Stiftung Bildung und Gesellschaft den Sport-Ring Solingen 1880/95 aus: Der Sportverein hat eine Fußballgruppe für Kinder mit Behinderungen und Entwicklungsverzögerungen gegründet.

Pressemitteilung vom 11. Dezember 2017


"Jedes Kind darf Fußballspielen": Für den Sport-Ring Solingen ist das Vereinsmotto Verpflichtung. "Wir mussten leider feststellen, dass Kinder mit Behinderungen von anderen Fußballvereinen im Umkreis gar nicht aufgenommen werden", berichtet Jugendtrainer Thorsten Marks. Da wollte der Sport-Ring mit gutem Beispiel vorangehen und hat 2014 eine Fußballgruppe für Kinder mit Beeinträchtigungen gegründet. Die Inklusionsmannschaft erhält den Primus des Monats, den die Stiftung Bildung und Gesellschaft mit 1.000 Euro Preisgeld dotiert hat.

Der Erfolg des integrativen Projekts ließ nicht lange auf sich warten. Anfangs kamen sechs Kinder zum Training, heute sind es 70 im Alter zwischen fünf und 18 Jahren, die in vier Gruppen kicken. Die Familien sind in das Vereinsleben integriert. Marks: "Die Kinder sollen Spaß und Freude am Sport entwickeln. Wir wollen sie fordern und fördern." Hier wird Inklusion gelebt – Jungen und Mädchen, Kinder mit und ohne Handicap trainieren gemeinsam. Und für Sommer 2018 ist der Start einer Handicapliga geplant.

"Sport ist nicht nur wichtig für die körperliche Entwicklung, sondern gerade bei Kindern und Jugendlichen spielt er für die Persönlichkeitsbildung eine wichtige Rolle", meint Birgit Ossenkopf, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung Bildung und Gesellschaft. Die Preisjury hat auch berücksichtigt, dass für den Sport-Ring Solingen Bildungspartnerschaften eine wichtige Rolle spielen. In zwei Förderschulen und einer Gesamtschule bietet der Verein verschiedene Kurse zum Thema Fußball und Erlebnispädagogik an.

Das Projekt auf Facebook

Kontakt:
Thorsten Marks
Sport-Ring Solingen 1880/95
Tel.: (0176) 613 410 40
E-Mail senden


Der Primus-Preis wird jeden Monat an ein kleines, vorbildhaftes Projekt vergeben. Die Stiftung Bildung und Gesellschaft will damit Initiativen fördern, die ein konkretes Problem in der Kita oder in der Schule vor Ort aufgreifen und lösen wollen. Wichtig ist, dass die Projekte auf alle Regionen übertragbar sind und nicht parallel agieren, sondern an das staatliche Bildungssystem andocken. Lokale Akteure – wie Arbeitsagenturen oder Schulämter, aber auch Unternehmen sowie kulturelle Einrichtungen – sollten einbezogen sein. Aus allen von Januar bis Dezember 2017 ausgezeichneten Projekten wird der Primus des Jahres gewählt und mit 5.000 Euro Preisgeld prämiert.

 

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden